Mathe für BWL

Plus, Minus, Mal, Geteilt – aber premium!

Mathe im BWL-Studium vs. Mathe in der BWL-Praxis

Mathe im BWL-Studium vs. Mathe in der BWL-Praxis

Hintergrund

Wer ein BWL- oder generelles Wirtschafts-Studium absolviert hat, der musste sich gemeinhin durch eine Menge von mathematischen Vorlesungen quälen: Stochastik, Statistik, Mathe für Betriebswirtschaft und das – für gewöhnlich – in mindestens zwei Runden. Zum Beispiel Statistik I und Statistik II.

Was vielen Student/innen jedoch meistens erst im Berufsalltag klar wird: Die komplexeste Art der Rechnung in der BWL-Praxis ist die Kalkulation von Ratios bzw. prozentualen Verteilungen. Im Online-Marketing ist es die Conversion-Rate, im CRM-Bereich die Retention-Rate und sogar im Finanzbereich sind es meistens nur Kapitalanteile. D.h. gemeinhin lösen BWLer in der Praxis keine komplexen Gleichungssystem oder erheben stochastische Verteilungen.

Denn – ugly truth – für diese Art der Arbeit beschäftigen die Unternehmen, in denen man landet, meistens Mathematiker und Physiker, die keinen Bock auf eine Arbeit an der Uni oder Forschung hatten!